Muay Thai – die thailändische Kampfkunst

Muay Thai, oder auch Thaiboxen genannt, ist eine bekannte Kampfkunst und dazu auch noch der Nationalsport in Thailand.
Ursprünglich wurde es Muay Thai Boran genannt und entwickelte sich aus regulären Kampfkünsten. Dort wo Speer und Schwert unbrauchbar waren, benutzen die Krieger ihre Fäuste, Beine, Knie und den Ellenbogen zum Kämpfen.
So beinhaltet das traditionelle Thai Boxen Muay Thai diverse Bewegungen, Bewegungsabläufe und waffenlose Techniken.

Im Krabi Krabong wurde mit verschiedenen Waffen gekämpft, wie dem Degen, Schwert, Stock und Schild.

Besondere Merkmale des Muay Thai sind seine auffälligen Ellenbogen- und Knietechniken, sowie die Clinches, so gehört zu einer der bekanntesten Techniken der Schienbein- Kick gegen den Oberschenkel oder den Rippenbereich.

Je nachdem, nach welchem Reglement oder in welcher Profistufe man kämpft, können gewisse Techniken erlaubt sein. Beispielsweise sind Schlag- und Tritttechniken in die Genitalien immer verboten, während das Nachschlagen, sowie Schläge und Tritte gegen den Hinterkopf oder den Rückenbereich teilweise toleriert werden.

Bei dem Clinchen halten sich die Gegner gegenseitig im Stehen fest und versuchen den Gegner mit Bein- und Knietritten aus der Balance zu bringen. Es gibt sogar Reglement, welche das Fangen und Halten des Beines erlauben, allerdings wird dies aufgrund der hohen Verletzungsgefahr meistens verboten. Aufgrund dieses hohen Verletzungsrisikos, gilt das Muay Thai als eines der härtesten Kampfsportarten der Welt.

Nicht zu vergessen ist, dass es sich beim Thai Boxen um eine Kampfkunst handelt, so steht nicht der Kampf im Vordergrund, sondern die Erlangung von Perfektion, Anmut und Ruhe. Außerdem wird Muay Thai aus Fitnessgründen, als Wettkampfsport, als Kampfkunst oder zur Selbstverteidigung trainiert.
Da die Kämpfer um einen Teil der Wetteinsätze kämpfen, können Thai Boxer zu Ruhm und Reichtum gelangen, vor allem in Thailand.

Alle Muay Thai- Verbände unterstehen dem World Muay Thai Council (WMC), dieser wurde 1995 gegründet und in ihm wird um den Titel des Weltmeisters gekämpft, außerdem sind bei den K – 1 Meisterschaften, einem Kampfsport Turnier, öfters Muay Thai Kämpfer zu bewundern. Hierbei wird mit einer sogenannten Kampfkleidung gekämpft, diese besteht aus dem Mundschutz, Boxbandagen, Boxhandschuhen, kurzen Hosen und einem Tiefschutz, je nach Klasse, dauern die Kämpfe zwischen 2 x 2 Minuten und 5 x 3 Minuten.

Der traditionelle Muay Thai Stil rückt momentan immer mehr in den Hintergrund ,weil viele Muay Thai-Schulen ihre Kämpfer dazu anhalten, im Ring gute Wetteinsätze zu erzielen und zu gewinnen.

Daher unterstützt der thailändische König reine Muay Thai-Akademien, wie das Muay Thai Institut, in denen die Schüler den klassischen Stil lernen und auf traditionelle Art und Weise kämpfen können, sich keine Sorgen um Geld machen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*